Im Fluss

27. März 2009

Mit Excel ein Buch schreiben

Es ist extrem schwierig, um nicht zu sagen unmöglich, in Excel ein Buch zu schreiben. Oder mit einem Hammer eine Schraube zu lösen. Oder mit einer Zange ein Loch zu bohren. Oder mit einem Geigenbogen Oboe zu spielen. Es ist schlicht irrational, das falsche Werkzeug für die falsche Aufgabe zu benutzen. Genau das machen wir aber Tag für Tag. In unserem Privatleben wie in Politik und Wirtschaft.

Beispiele gefällig? Gerne.

Beispiel #1 Aufgabe: Diesen Blog pflegen. Falsches Werkzeug: Stundenlang im Internet nach Inspiration und Trends suchen. Denn die Suche wird nie enden. Durchs Konsumieren von Medien wird man nicht selber zum Medium. Durch zu umfangreiche und verzettelte Recherche geht Zeit und Inspiration verloren, die aufs Schreiben hätte verwendet werden können.

Beispiel #2 Aufgabe: Lösung des „Anmache und Pöbelproblems“. Falsches Werkzeug: Schaffung von Apartheid-Bars.

Das Ziel wäre ja eigentlich, anständige Barbesucher vor pöbelnden oder sonstwie unflätigen Besuchern zu schützen. Und unter den anständigen Besuchern hats Schweizer und Ausländer, und unter den unanständigen Besuchern hats – Überraschung! – Schweizer und Ausländer.

Mit dem Fernhalten von ausländischen Besuchern kann man den Ausgang ungefähr in gleichem Masse „sicherer“ machen, wie man mit einem Mixer staubsaugen kann. Das eine hat schlicht nichts mit dem andern zu tun. Zu behaupten, mann könne mit dem Mixer die Wohnung reinigen löst kein einziges Problem. Im Gegenteil: Wer es tut, schafft neue Probleme, weil er sich mit dem Mixer verletzen kann und vor allem weil er Verwirrung in den Köpfen stiftet. Denn es ist leider so, dass Menschen dazu neigen, Dinge umso mehr zu glauben, je öfter sie wiederholt werden. Manche Leute glauben inzwischen, dass es mit dem Pass zusammenhängt, ob jemand pöbelt oder nicht.

Beispiel #3 Aufgabe: Bekämpfung des Terrorismus, d.h. Bekämpfung des Islamismus, d.h. Muslim-Mädchen in den Schwimmunterricht zwingen d.h Förderung der Integration von Muslimen (hahaha), d.h. eigentlich Muslime aus der Schweiz weg ekeln. OK, was genau erreicht werden soll ist noch offen für die Debatte… Falsches Werkzeug: Verbot von Minaretten.

Wenn man Minarette verbietet, macht man genau eines: Man verhindert den Bau von Minaretten. Möglicherweise werden als Nebenwirkung auch noch einige Muslime aus der Schweiz weg geekelt, oder sie fühlen sich provoziert, bleiben und provozieren zurück, was den Machern der Initiative nur recht sein kann. Doch ein Problem wird definitiv nicht gelöst. Höchstens verschärft.

Beispiel #4 Aufgabe: In der Schweiz Arbeitsplätze und Wohlstand erhalten. Falsches Werkzeug: Bankinteressen mit den Interessen der Schweiz gleichsetzen und mit Kriegsrhetorik auf Kriegsrhetorik reagieren.

Nur weil die Bankbranche wichtig ist für die Volkswirtschaft ist sie a) nicht die wichtigste Branche, wenn es um Arbeitsplätze geht und b) nicht dem Untergang geweiht, wenn es kein Bankgeheimnis mehr gibt. Auch wenn es die SVP gerne behauptet: Es ist nicht Landesverrat, klartext zu reden und die Banken ihre eigene Suppe auslöffeln zu lassen. Das Land verraten eher die, welche die Interessen von uns allen opfern, nur damit sich die Banken wohl fühlen.

Beispiel #5 Aufgabe: Die Selbstbestimmung der Schweiz erhalten oder stärken. Falsches Werkzeug: Der EU fern bleiben.

Dieses Verhalten verdient wohl den Preis des lustigsten falschen Werkzeuges. Weil die Behauptung einer Wirksamkeit schon so oft wiederholt wurde, dass heute fast alle daran glauben. Obschon es genau das Gegenteil macht.

Denn die Kettensäge, mit der die psychopathischen Schweizer ständig neue Löcher in die Wand sägen, schützt nicht vor den Stürmen der Fremdbestimmung. Im Gegenteil: Damit machen wir die Wand nur noch durchlässiger und verlieren den letzten Rest Selbstbestimmung auch noch. Nur weil wir uns nicht gewohnt sind, mit dem Kitt des Mitbestimmens, den wir auch noch im Haus hätten, umzugehen, heisst das noch lange nicht, dass wir stattdessen mit der Kettensäge hantieren sollten.

Es ist an der Zeit, mal wieder den Werkzeugkasten zu überprüfen. Haben wir alles, was wir brauchen? Fehlt uns etwas, das wir uns beschaffen sollten? Und vor allem: Welcher Schraubenschlüssel passt auf welche Schraube?

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: