Im Fluss

28. April 2009

Ein Traum – Militär, Post, Schweinegrippe

Filed under: Diary,Random,Uncategorized — Robinson @ 3:41 pm
Tags: , , , , , ,

Ich bin im Militär. Muss den Massen-Schlafraum reinigen. Dann ist der WK oder die RS zu Ende und ich fahre im Auto meines jetzigen Lebens nach Thun, der Stadt meines früheren Lebens.
Dort führen meine Mutter (die in Wirklichkeit seit zehn Jahren in Australien lebt) und mein Vater (der sich in Wirklichkeit kaum zehn Sekunden auf den Füssen halten kann, geschweige denn für Geld arbeiten) eine Postfiliale an der Buchholzstrasse (die es nicht wirklich gibt, also die Strasse schon, aber es hat dort keine Postfiliale).

Ich fahre also auf den Parkplatz dieser Post und wir fangen alle an, meinen Wagen zu reinigen und mit speziellen Sprays zu desinfizieren. Dann gehen wir in die Postfiliale. Es hat viele Kunden, und meine Mutter bittet mich, mitzuhelfen. Man muss wissen, dass auf dieser Post das Personal nicht hinter Schaltern steht, sondern im Laden herumläuft und ab und zu zur Kasse wandert um einzukassieren oder sonstige Post-Transaktionen zu bewerkstelligen.

Ich habe enorm viel zu tun und habe keine freie Sekunde mehr. Trotzdem nehme ich mir schnell eine Sekunde und sage meiner Mutter, dass ich für diesen Einsatz eine Entschädigung verlange, weil ich ja eigentlich nicht in dieser Post angestellt bin. Mutter stimmt zu, dass ich für die Arbeit bezahlt werde. Dann verschwindet sie und alle anderen Mitarbeiter. Jetzt stehe ich völlig alleine den Kunden gegenüber. Dabei hat mir noch gar niemand die Kasse erklärt.

Ein Kunde übergibt mir ein Stück Papier, dass aussieht wie die leere Verpackung einer 400-Gramm-Tafel Schokolade. Er sagt, er möchte Gerichtspapiere abholen. Während ich mit der Schoggi-Verpackung zu den eingeschriebenen Briefen wandere, untersuche ich das Papier ganz genau, damit ich irgend eine Nummer oder einen Code Finde, der mir sagt, welchen Brief ich holen soll. Ich finde aber nichts, und nehme so einfach irgend einen Brief, bei dem die Wahrscheinlichkeit besonders hoch ist, dass es sich um den gesuchten handelt. Als ich zurückkomme macht sich der Kunde über mich lustig und sagt, ich hätte den Abholschein nur deshalb so genau angeschaut, weil ich vermutete, dass sich noch etwas Schokolade darin befände.

Jetzt muss ich 1400 ungrad Franken einkassieren. Und zwar will die Person mit der Karte bezahlen. Ich habe keine Ahnung, wie vorgehen. Die Kundin sagt, sie kenne das System – ich müsse die Grill-Taste benutzen. Tatsächlich meine ich zu wissen, welches die Grill-Taste ist: Es ist jene, die ein Symbol drauf hat, das aussieht wie beim Ofen die Einstellung für den Grill (ähnlich wie das hier: ). Ich versuche es wieder und wieder und kriege es einfach nicht hin. Dann kommt mir in den Sinn, dass Grill ja eigentlich Gitter heisst, und dass mit der Grill-Taste vielleicht nicht die Oberheizungs-Taste gemeint ist, sondern die Raute-Taste (#). Es gelingt mir einfach nicht. Ich sage es tut mir leid, ich muss aufgeben.

Jetzt beschliesse ich, die Post zu schliessen, denn so ganz ohne eine Ahnung, wie man eine Post führt, kann ich einfach nicht arbeiten. Ich finde aber kein Blatt Papier, um „Geschlossen“ darauf zu schreiben. Was ich vielleicht benutzen könnte, wäre die Stoffdecke, die da auf dem Tisch liegt. Ich schneide ein A4-grosses Stück heraus und schreibe mit wasserfestem Filzstift „geschlossen“ drauf.

Als ich damit zum Eingang gehen will, drängen die Leute gerade herein. Besonders erschrecke ich über eine Familie, bei der die Mutter und die Kinder Schweinenasen haben, und auch eine entsprechend nasale Stimme. Die ärmsten sehen ja fürchterlich aus. Und jagen mir auch ein bisschen Angst ein. Ich schicke sie alle raus, hänge das „Geschlossen“-Schild aus, schliesse die Tür und wache auf.

Deutungsversuche: „Wer aus dem WK kommt, hat ein böses Erwachen zu Hause“? Oder „unterschätze nie die Arbeit auf einer Poststelle“? Oder eine böse Vorahnung über die Schweinegrippe?

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: