Im Fluss

12. September 2009

Völlig unerwartet…

Filed under: Medien & Journalismus,Politik — Robinson @ 10:21 pm
Tags:

…kamen Roger Köppels neuerliche Schlussfolgerungen ja nicht:

Erste Schlussfolgerung: SVP-Leute, die gegen Menschen operieren, sind die Guten, alle anderen, die den Menschen Hilfe geben, sind die Bösen. In der Arena zum Thema IV ging für ihn wer wohl als Sieger vom Feld? SVP-Mann Peter Spuhler, der bei den auf die IV angewiesenen Bezügern sparen will, oder der abtretende Bundesrat Pascal Couchepin, der die IV als funktionierendes Sozialwerk erhalten will und dazu zusätzliche Mittel braucht? „Fairerweise“ muss Köppel allerdings hinzufügen, dass es eigentlich die Sozis sind, die das „Schlamassel“ angerichtet haben. Mehr zum rechtsextremen Missbrauchs-Mantra hier.

Zweite Schlussfolgerung: Egal worum es geht, die EU ist Scheisse. Diese Aussage hat natürlich so viel Zugkraft, dass wir keine weiteren erhellenden Details brauchen, inwiefern die „Weltmacht Grossbritannien“ sich an Gaddafi die Zähne ausgebissen hat. Da fragen wir auch nicht mehr nach festgehaltenen bulgarischen Krankenschwestern, die Dank EU-Beitritt ihres Heimatlandes aus Libyen ausreisen durften.

Dritte Schlussfolgerung: Egal worum es geht, Multikulturalismus ist die EU und die EU ist ja Scheisse. Das Römische Reich ging unter, weil Germanen ihr Land eroberten. Genau wie heute! Der freiwillige, friedliche Zusammenschluss von europäischen Staaten und jede Form von Zuwanderung ist ja per Definition eine feindliche Eroberung. Das Schweizer Weltreich ist quasi schon untergegangen.

So, und wer die Barbarei, die hinter diesem Weltbild steckt, siebzig Jahre nach dem Krieg nicht wiederholen will, lese bitte fortan eine anständige Wochenzeitung.

28. August 2009

Was ist wichtiger: Gerechtigkeit und Gesetz, oder gute Beziehungen zu einem weltweit verachteten Diktator?

Filed under: Politik — Robinson @ 8:12 pm

Kommt offenbar drauf an, ob die Person, die man fragt, gerade im Bundesrat sitzt oder nicht. Hitler, Apartheid, Gaddafi – der Bundesrat hat ein geschicktes Händchen, wenn es darum geht, möglichst hoffnungslosen Fällen von Abschaum in den Hintern zu kriechen.

Diese Mutlosigkeit sollte uns nicht entmutigen. Immerhin zieht sich der Mangel and Rückgrat der Regierung als roter Faden durch die Geschichte des doch recht erfolgreichen Landes. Nichts Neues also.

14. Mai 2009

Ähm, Deutschland, dürfte ich mal bitte über Dich den Kopf schütteln?

Filed under: Politik — Robinson @ 2:17 pm
Tags: , , , , , ,

Es stimmt: Paint Ball ist genau so primitiv wie Killerspiele am Computer. Primitiv ist übrigens auch der Eurovision Song Contest. Oder Besäufnisse beim Fussballspiel oder am Ballermann. Im Grunde genommen ist auch der Karneval (und die Fasnacht in der Schweiz) primitiv. Terrorismus ist primitiv und Pornos sowieso, und auch Satire über diese Themen ist primitiv. Primitiv ist auch das Beschimpfen von Nachbarn.

Und all dieses Primitive will jetzt auch ordentlich verboten sein. Also: Erst mal sperren wir Seiten, von denen wir behaupten, dass sie primitiv sind, und verbieten jedem, der das überprüfen möchte, das Überprüfen. Sodann verbieten wir mal eine Seite, die sich über solche Netzsperren lustig macht.

Und jetzt steht uns die Lust gerade nach einem Verbot von Paint Ball.

Und wenn das nächste Mal wieder eine Anti-Rassismus-Konferenz stattfindet, an der islamische Staaten gerne „Religionsbeleidigung“ als diskriminierenden Akt hinstellen wollen, laufen wir nicht mehr aus dem Saal sondern stimmen ein im Reigen der Bewahrung guter Sitten.

Gute Sitten stehen derzeit hoch im Kurs. Natürlich gilt als Massstab dafür, welche Sitten gut sind, der Geschmack von uns deutschen Koalitions-Politikern. Und der ist über jeden Zweifel erhaben, glaubts mir. Hat zum Beispiel jemals ein deutscher Politiker schlechte Kunst gemalt? Na? Eben.

Meinungsfreiheit? Gestaltung der eigenen Freizeit durch mündige Bürger? Firlefanz! Die Politik kann Euch Eure Meinungen und Eure Freizeit viel besser gestalten.

Hey, deutsche Politiker: Vergesst nicht die Eurovision, den Ballermann und den Karneval! Die finde ich echt doof und irgendwie sittenwidrig…

13. Mai 2009

Und noch was zum Thema Polizeistaat

Filed under: Politik — Robinson @ 3:26 pm
Tags: , ,

Soeben noch bei Spiegel.de gefunden, und weil es grad in unser Totalitarismus-Thema passt: Die Briten wollen angeblich durch Messung der Hirnströme herausfinden können, ob jemand gefährlich ist oder nicht. Bei allfälligen Unregelmässigkeiten wird Alarm geschlagen.

Ebenfalls dort notiert: Die Crypto-Hippies haben ein Ranking der gruseligsten Polizeistaaten herausgegeben. Angeführt wird die Liste wenig überraschend von China und Nordkorea, gefolgt von Weissrussland und Russland. Sodann folgen jedoch bereits vermeintlich freie Länder wie das Vereinigte Königreich und die USA. Und erst danach folgen bekanntermassen zweifelhaftere Staaten wie Singapur und Israel. Platz 9 und 10: Westeuropas Vorzeigedemokratien Frankreich und Deutschland. Österreich liegt auf Platz 21 und die Schweiz auf Platz 30.

Hier mal was zum gruseln…

Filed under: News,Politik — Robinson @ 2:47 pm

Täuscht der Eindruck oder sind die Offiziellen in Westeuropa zurzeit ein mächtig totalitäres Süppchen am kochen?

In der Schweiz: Bio-Pass inkl. zentraler Datenbank für jeden, der reisen will (dazu dürfen wir wenigstens noch Nein sagen).

In Frankreich: Internet-Sperren für Urheberrechts-Piraten.

In Deutschland: Netzsperren für nicht genehme Inhalte (vorgeblich gegen Kinderpornografie gerichtet, aber das kann ja dann niemand überprüfen).

In Schweden: Verurteilung von Webseiten-Betreibern durch einen befangenen Richter.

Und jetzt, schon wieder in Deutschland: Zensur ohne Rechtsgrundlage, einfach nur mit ein bisschen „Druck“. Danke Basic Thinking für diesen Hinweis. Wirklich Deutschland, nicht die Moldau oder Weissrussland?

11. Mai 2009

Ist ja gut…

Filed under: Medien & Journalismus,Politik — Robinson @ 2:12 pm
Tags: ,

…liebe Sarah Nowotny, es stimmt: Fritz Suter ist wirklich nicht wählbar, du hast mich überzeugt. Und er ist so extrem unwählbar, dass diese Aussage schon fast objektiv ist.

Jedenfalls möchte ich weder mit dieser doch eher peinlichen Homepage, noch mit dem noch peinlicheren Alpenparlament in Verbindung gebracht werden.

Aber im Grunde geht mich Interlaken gar nichts an und ich hoffe, mich nicht mehr dazu äussern zu müssen…

8. Mai 2009

Condoleezza Rice: Waterboarding „Per Definition“ keine Folter

Wir hätten da noch eine Barbarin, doch ich setze mal nicht auf die Liste, weil George W. Bush stellvertretend für alle, die bei Abu Ghraib und Guantanamo beteiligt waren, bereits von der Barbaren-Liste herunterwinkt.

„Do your homework first“: Die praktischste Antwort auf alle Fragen, die unangenehm werden könnten. Nun gut, Arroganz ist ja kein Straftatbestand, nur halt einfach eine ganz üble Charaktereigenschaft.

Der Höhepunkt kommt dann aber am Schluss: 1. Der Präsident behauptete, wir würden nicht gegen die Folterkonvention verstossen. 2. Der Präsident genehmigte die „optimierten Verhörmethoden“, die ich dann als Anweisung an die CIA weiterleitete. 3. Aus 1 und 2 folgt: Waterboarding, Schlafentzug, Insekten-verseuchte Käfige, erzwungene Nacktheit und was sich unsere kranken Hirne sonst noch alles ausdachten sind „per Definition“ (ehrlich, hört’s Euch selbst an!) keine Folter. Eine deutsche Transkription des Interviews findet Ihr hier.

Ein wunderbares Beispiel für Bürger-Journalismus, Gratulation, liebe Reyna Garcia.

6. Mai 2009

Noch eine Barbaren-Liste

Filed under: Politik,Uncategorized — Robinson @ 10:22 am

Das vereinigte Königreich hat jetzt auch eine Barbaren-Liste veröffentlicht. Die sechzehn darauf aufgeführten Personen sind in Grossbritannien nicht willkommen und dürfen nicht einreisen. Eigentlich befänden sich noch sechs weitere Personen auf der Einreise-Sperrliste, doch deren Namen wurden pikanterweise nicht mitveröffentlicht, angeblich im „öffentlichen Interesse“. (more…)

Das wird langsam ermüdend…

Filed under: Medien & Journalismus,News,Politik — Robinson @ 7:41 am
Tags: ,

Lieber Blick, liebes 20 Minuten, lieber Spiegel

Wir haben verstanden. Peer Steinbrück mag die Schweiz nicht sonderlich, und ihr könnt den Peer nicht ausstehen. Und nun regt Ihr Euch auf, dass Peer sagt, er lade nebst Luxemburg, Österreich, Liechtenstein und der Schweiz auch Ouagadougou ein.

So what? Ist das etwa unanständig? Es ist wohl eher eine Beleidigung für Burkina Faso, dass 1) Peer Steinbrück nicht weiss, dass Ouagadougou eine Stadt ist, und kein unabhängiger Staat, und dass 2) die Schweizer sich beleidigt fühlen, wenn sie doch endlich wieder einmal mit einem ehrenwerten Staat in einem Atemzug genannt werden. Verkehrte Welt.

5. Mai 2009

Die Liste heute lebender Barbaren

Filed under: News,Politik,Uncategorized — Robinson @ 11:05 am
Tags: ,

Die Geschichte des arabischen (Emirate) Scheichs, der auf brutalste Weise einen Mann misshandelt und das ganze auf Video aufgezeichnet hat, bringt mich auf eine Idee. Es gibt ja Listen der 300 reichsten Leute, der 100 lebenswertesten Städte usw.

Eine wirklich nützliche Liste aber, an der die Leute z.B. ablesen können, mit wem sie keine Geschäfte machen sollten, bzw. wohin sie nicht reisen sollten, besteht meines Wissens noch nicht. Also fange ich hier mal an. Die Reihenfolge der Auflistung ist rein zufällig und sagt nichts über das Mass der vorgeworfenen Barbarei aus. (more…)

Nächste Seite »

Bloggen auf WordPress.com.