Im Fluss

27. Mai 2009

Bin heute einem sprechenden Baum begegnet

Filed under: Diary,Random — Robinson @ 8:55 pm
Tags: , ,

An der Bergstation des Marzili-Bähnchens. Nehme mir bei Gelegenheit mal Zeit, ihm zuzuhören.

Advertisements

12. Mai 2009

Überraschung aus Oz: Der Elektrogrill

Filed under: Random — Robinson @ 2:38 pm

Ist mir in meiner Zeit in Australien gar nie aufgefallen, aber jetzt wo es das Kampagnenforum sagt…

Stimmt! Öffentliche Elektrogrills sind etwas vom awesomesten, das es gibt! Fast so nützlich wie ein sauberes, gratis öffentliches Klo und noch viel sozialer als ein hochoffizielles Quartierfest. Gut wenn sich die BBQ-Grills in der Schweiz auch durchsetzen.

30. April 2009

Schleierhaft: Die Geschichte des „O“

Filed under: Random — Robinson @ 1:53 pm

Wenn mir das einer mal erklären könnte. Im Deutschen spricht man von „UNO“, oder den „Vereinten Nationen“. Allmählich bürgert sich der Ausdruck „UN“ ein. Gemäss deutschsprachigen Lexika steht „UNO“ für den englischen Ausdruck „United Nations Organization“.

Schön und gut, aber „United Nations Organization“ habe ich noch nie in einem englischsprachigen Dokument entdeckt, ebensowenig wie „UNO“. Im englischen ist ausnahmslos von „UN“ oder „United Nations“ die Rede, ohne „O“ und ohne „Organization“.

Wenn wir im Deutschen schon einen Anglizismus für das UN-Gebilde benutzen (das ja per se nicht wirklich nur eine Organisation ist), sollte es dann nicht wenigstens der richtige Anglizismus sein? Nur so ’n Gedanke…

29. April 2009

Evolution 3.0 – zwei Visionen

Filed under: Random,Reviews — Robinson @ 1:11 pm
Tags: , , , , , ,

Vision 1: In letzter Zeit quassel ich ihr die Birne voll, ich möchte unbedingt einen Haushaltsroboter, der unser aller Alltagsleben erleichtert. Denn mit dem anhaltenden Fortschritt der Technik gibt es ja eigentlich keinen Grund mehr, warum ich meinen (noch nicht so fetten, aber das kommt noch) Arsch bewegen sollte, um mir einen Tee zu machen, oder um den Geschirrspüler aufzufüllen, oder die Wäsche zu waschen, oder überhaupt irgend eine manuelle Arbeit zu verrichten. Klar könnte man statt eines Roboters auch eine menschliche Haushalthilfe anstellen, aber denen haftet leider das Problem an, dass sie – wie soll ich sagen – dass sie eben Menschen sind. Und Menschen haben Rechte (die ich hier auf gar keinen Fall in Frage stellen will!) und einen eigenen Charakter, und das macht die Sache dann wieder viel zu kompliziert und teuer. (more…)

28. April 2009

Ein Traum – Militär, Post, Schweinegrippe

Filed under: Diary,Random,Uncategorized — Robinson @ 3:41 pm
Tags: , , , , , ,

Ich bin im Militär. Muss den Massen-Schlafraum reinigen. Dann ist der WK oder die RS zu Ende und ich fahre im Auto meines jetzigen Lebens nach Thun, der Stadt meines früheren Lebens.
Dort führen meine Mutter (die in Wirklichkeit seit zehn Jahren in Australien lebt) und mein Vater (der sich in Wirklichkeit kaum zehn Sekunden auf den Füssen halten kann, geschweige denn für Geld arbeiten) eine Postfiliale an der Buchholzstrasse (die es nicht wirklich gibt, also die Strasse schon, aber es hat dort keine Postfiliale). (more…)

22. April 2009

Hierhin hätte es mich schon längst verschlagen sollen:

Filed under: Random — Robinson @ 10:42 am

Hier findet sich das Ende des Internets:

www.romlist.com/end


7. April 2009

Entwicklung und Katastrophen

Filed under: Random,Uncategorized — Robinson @ 9:20 am
Tags: , , , ,

Als meine heimatliche Kleinstadt Thun einmal wieder von See und Aare überflutet war, wurde von vielen Seiten her gesagt, das Ganze sei ja eigentlich gar nicht so schlimm. Immerhin schaffe der Wiederaufbau Arbeitsplätze. Solange niemand in Fluten umkommt oder schwere Verletzungen davon trägt, geht nichts Unersetzliches verloren. (more…)

27. März 2009

Hoppla, Stolperstein!

Filed under: Random — pipollina @ 6:05 pm

Lügen haben vielleicht kurze Beine,
aber über seine eigenen Füsse stolpern tut man meist wegen der Wahrheit.

(Weisheit des Tages by pipollina)

Mit Excel ein Buch schreiben

Es ist extrem schwierig, um nicht zu sagen unmöglich, in Excel ein Buch zu schreiben. Oder mit einem Hammer eine Schraube zu lösen. Oder mit einer Zange ein Loch zu bohren. Oder mit einem Geigenbogen Oboe zu spielen. Es ist schlicht irrational, das falsche Werkzeug für die falsche Aufgabe zu benutzen. Genau das machen wir aber Tag für Tag. In unserem Privatleben wie in Politik und Wirtschaft.

Beispiele gefällig? Gerne. (more…)

18. März 2009

Das Konzept der Symbiose

Filed under: Random — Robinson @ 6:00 pm
Tags: , ,

Symbiose in der Biologie ist gemäss Onkel Wiki „die Vergesellschaftung von Individuen unterschiedlicher Arten, die für beide Partner vorteilhaft ist.“ So profitieren Bienen etwa davon, dass sie von den Pflanzen Nektar kriegen im Gegenzug für die Bestäubungsarbeit, die sie leisten. Oder Ameisen beschützen Blattläuse und kriegen dafür Zuckerwasser. Diese Art von Symbiose hat einen starken Austausch-Charakter – sie hat vieles Gemeinsam mit wirtschaftlichen Aktivitäten des Menschen, etwa mit dem Handel mit Gütern.

Doch es gibt da noch eine weitere Art von Symbiose, ich nenne sie mal die Gegensatz-Symbiose (Philosophie-Cracks werden mich wohl korrigieren können, falls es dafür bereits einen Fachausdruck gibt). Die Gegensatz-Symbiose meint, dass „Arten“ ohne die Existenz eines diametral gegensätzlichen Konterparts selber auch nicht existieren könnten. Bekannt ist etwa die Tatsache, dass man Freude ohne die Kenntnis von Trauer genauso wenig erkennen kann, wie Liebe ohne Hass, Licht ohne Dunkel, den Tag ohne die Nacht, Wärme ohne Kälte. (more…)

Nächste Seite »

Bloggen auf WordPress.com.