Im Fluss

24. Juli 2010

Spuren

Filed under: Uncategorized — pipollina @ 10:38 pm

Wir alle hinterlassen Spuren.

Im Sand.

Im Internet.

Das ist schon in Ordnung.

Es beweist, dass wir da waren.

6. Mai 2009

Noch eine Barbaren-Liste

Filed under: Politik,Uncategorized — Robinson @ 10:22 am

Das vereinigte Königreich hat jetzt auch eine Barbaren-Liste veröffentlicht. Die sechzehn darauf aufgeführten Personen sind in Grossbritannien nicht willkommen und dürfen nicht einreisen. Eigentlich befänden sich noch sechs weitere Personen auf der Einreise-Sperrliste, doch deren Namen wurden pikanterweise nicht mitveröffentlicht, angeblich im „öffentlichen Interesse“. (more…)

5. Mai 2009

Die Liste heute lebender Barbaren

Filed under: News,Politik,Uncategorized — Robinson @ 11:05 am
Tags: ,

Die Geschichte des arabischen (Emirate) Scheichs, der auf brutalste Weise einen Mann misshandelt und das ganze auf Video aufgezeichnet hat, bringt mich auf eine Idee. Es gibt ja Listen der 300 reichsten Leute, der 100 lebenswertesten Städte usw.

Eine wirklich nützliche Liste aber, an der die Leute z.B. ablesen können, mit wem sie keine Geschäfte machen sollten, bzw. wohin sie nicht reisen sollten, besteht meines Wissens noch nicht. Also fange ich hier mal an. Die Reihenfolge der Auflistung ist rein zufällig und sagt nichts über das Mass der vorgeworfenen Barbarei aus. (more…)

Besitzer einer Striptease-Bar „kaum wählbar“

Filed under: Medien & Journalismus,News,Uncategorized — Robinson @ 9:28 am

Zu den Regierungsstatthalterwahlen in Interlaken diese Einschätzung:

“ Im Kreis Interlaken-Oberhasli wird am 17. Mai wohl der Interlakner Regierungsstatthalter Walter Dietrich gewählt. Sein Gegner Fritz Suter ist kaum wählbar.“
(Sarah Nowotny heute im „Bund“)

Begründung: Fritz Suter besitzt einen Stripclub und ist schon wegen diversen ausländerrechtlichen Vergehen verurteilt worden. Der Favorit, SVP-ler Walter Dietrich, wird von allen Parteien von links bis rechts unterstützt.

Liebe Sarah Nowotny,

vielen Dank, dass Du Deinen Lesern sagst, wer wählbar ist und wer nicht. Dieses Urteil hätten sie sich wohl nicht selbst machen können. Oder…hey, hast Du vielleicht als besseren Ausdruck „chancenlos“ gesucht?

„Der Bund“ muss unbedingt gerettet werden, da die Leute sonst nicht mehr aus moralisch integrer Quelle erfahren werden, dass Stripclub-Besitzer unwählbar sind. Wir könnten die Statthalterwahlen auch gleich ganz abschaffen, und die Amtsträger gleich direkt von der „Bund“-Redaktion einsetzen lassen.

Hochachtungsvoll,

Ein dem „Bund“ wohlgesinnter Leser (die letzten paar Worte ohne Ironie gemeint)

3. Mai 2009

Weltwöchentliche Sternstunden

Mal ein Stück von unsrem alten Freund Roger. Nicht der, der alles erfunden hat. Der andere. Der Chefredaktor des Blattes, das sich einen kosmopolitischen Namen anmasst und doch in nationalistischem SVP-Kleinmut verharrt. (more…)

28. April 2009

Ein Traum – Militär, Post, Schweinegrippe

Filed under: Diary,Random,Uncategorized — Robinson @ 3:41 pm
Tags: , , , , , ,

Ich bin im Militär. Muss den Massen-Schlafraum reinigen. Dann ist der WK oder die RS zu Ende und ich fahre im Auto meines jetzigen Lebens nach Thun, der Stadt meines früheren Lebens.
Dort führen meine Mutter (die in Wirklichkeit seit zehn Jahren in Australien lebt) und mein Vater (der sich in Wirklichkeit kaum zehn Sekunden auf den Füssen halten kann, geschweige denn für Geld arbeiten) eine Postfiliale an der Buchholzstrasse (die es nicht wirklich gibt, also die Strasse schon, aber es hat dort keine Postfiliale). (more…)

9. April 2009

Schon wieder eine Peinlichkeit für die Schweiz

Wie ich von der BBC (noch vor deutschsprachigen Medien) erfahre, sind US-Bestechungsgelder für Nigeria in der Schweiz aufgetaucht. Das reicht dann mal langsam. Gibt es eigentlich keine anständigen Geschäftsleute mehr in der Schweiz? Das soll ja nicht vom Fehlverhalten der Amerikaner und Nigerianer ablenken, aber bei uns selber aufräumen wäre sicher mal das, was uns gut anstünde. Und dafür sorgen, dass Schweizer Medien nicht einfach über solche Dinge schweigen.

8. April 2009

Web 2.0 ausser Kontrolle – und das ist gut so

Filed under: Medien & Journalismus,News,Politik,Uncategorized — Robinson @ 3:40 pm

Wie wir heute vor allem auf englischsprachigen Webseiten erfahren konnten, hat Twitter so etwas wie eine Revolution ausgelöst, oder zumindest eine Revolte, die sich hoffentlich noch zu einer Revolution entwickeln wird. Menschen, die die Schnauze voll haben von Armut und Kommunismus in Moldavien, haben sich via Twitter koordiniert und gemeinsam das Parlamentsgebäude gestürmt. (more…)

7. April 2009

Entwicklung und Katastrophen

Filed under: Random,Uncategorized — Robinson @ 9:20 am
Tags: , , , ,

Als meine heimatliche Kleinstadt Thun einmal wieder von See und Aare überflutet war, wurde von vielen Seiten her gesagt, das Ganze sei ja eigentlich gar nicht so schlimm. Immerhin schaffe der Wiederaufbau Arbeitsplätze. Solange niemand in Fluten umkommt oder schwere Verletzungen davon trägt, geht nichts Unersetzliches verloren. (more…)

16. März 2009

A-Post ist abgeschafft

Die Schweizerische Post hat die A-Post abgeschafft. Man kann zwar nach wie vor mehr für eine Frankatur bezahlen und dann beten, dass der Brief auch wirklich am nächsten Tag ankommt. Doch faktisch kommt die Post nun so gut wie immer erst nach zwei Tagen an, nicht am Tag nach der Briefaufgabe.

Grund: Neu leert die Post ihre Briefkästen nicht mehr abends sondern morgens. Heisst Klartext: Was bisher in weniger als 24 Stunden möglich war, tendiert heute auf 48 Stunden. (more…)

Nächste Seite »

Bloggen auf WordPress.com.